Psychologie studieren: Alle Infos, Anbieter & Co.

Du willst Psychologie studieren? Dann bist du hier richtig! Wir erklären dir, was du beachten solltest, welche Inhalte es gibt und welche Hochschulen ein Psychologie Studium anbieten.

Übersicht

Menschliche Verhaltensweisen und Beweggründe verstehen: Psychologen arbeiten weltweit als Experten auf den verschiedensten Gebieten. Egal, ob in der Wirtschaft, wo sie Personal auswählen oder das Verhalten von Kunden analysieren, oder in Kliniken oder Praxen, wo sie Menschen mit psychischen Problemen helfen. Dabei ist die Psychologie nicht nur ein vielfältiger und interessanter Fachbereich, sondern Psychologen und Psychologinnen können auch bis zu 6.000 Euro brutto im Monat verdienen.

Wie wird man Psychologe oder Psychologin? Um einen Beruf in der Psychologie ausüben zu können, benötigst du ein Studium. Je nach Karrierewunsch musst du darauf achten, welche Schwerpunkte der jeweilige Studiengang hat und welche Studienform am besten zu dir passt. Vielleicht wäre ein Pädagogische Psychologie Studium was für dich? Was du sonst noch über das Psychologie Studium wissen musst, erfährst du in diesem Artikel.

Tipp: Weitere wichtige Infos zum Psychologie Studium findest du auf unserem Partnerportal psychologie-studieren.de.

Alle Studiengänge und Infos zum Psychologie Studium

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen

Bachelor

Um einen Bachelor Psychologie studieren zu können, benötigst du eine Hochschulzugangsberechtigung. Das kann das Abitur oder die Fachhochschulreife sein. Auch ein vergleichbarer Schulabschluss kann dich qualifizieren. Und keine Angst, du kannst mittlerweile an vielen Hochschulen auch ohne Abitur studieren, solange du eine Ausbildung und Berufserfahrung in einem fachnahen Bereich gemacht hast. Zusätzlich verlangen Hochschulen oft gute Englischkenntnisse, die du über Zertifikate, wie zum Beispiel das Cambrigde Certificate oder über TOEFL, nachweisen kannst.

Da es gerade in der Psychologie mehr Bewerber als Studienplätze gibt, gibt es für Studiengänge der Psychologie meist einen Numerus Clausus. Ein gutes Abi-Zeugnis ist also eine wichtige Voraussetzung, um die Chancen zu erhöhen Psychologie zu studieren. Private Hochschulen nutzen in den meisten Fällen allerdings ein eigenes Bewerbungsverfahren und wählen nach ihren individuellen Voraussetzungen aus. So wollen sie herausfinden, ob du als Bewerber zu der Hochschule passt und was für eine Karriere in der Psychologie du dir vorstellst.

Master

Einen Master Psychologie studieren kannst du mit einem ersten abgeschlossenen Hochschulabschluss. Das kann ein Bachelor in einem ähnlichen Fachbereich sein, der mindestens mit 180 ECTS-Punkte abschließt. Falls du ein Studium mit 120 ECTS hast, kannst du in der Regel die fehlenden Punkte über Zusatzmodule vor oder während des Studiums nachholen. Deine Abschlussnote sollte mindestens „gut“ sein, doch je nach Hochschule kann auch ein „befriedigend“ ausreichen.

Persönliche Voraussetzungen

Neben den formalen Voraussetzungen solltest du auch einige Fähigkeiten und Talente mitbringen, die dir im Bereich Psychologie weiterhelfen können. Du arbeitest als Psychologe/in mit vielen verschiedenen Menschen und musst dich auf diese verschiedenen Charaktere einstellen können. Daher benötigst du Empathie und Talent im Umgang mit Menschen. Was du sonst noch brauchst, haben wir dir hier aufgelistet:

  • Einfühlungsvermögen
  • Verständnis
  • Belastbarkeit
  • Analytische Fähigkeiten
  • Mathematisches Verständnis

Studieninhalte

Die Inhalte eines Psychologie Studiums sind je nach Hochschule unterschiedlich. Eine wichtige Norm gibt es jedoch: Sie folgen alle den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). Diese legt die Richtlinien und viele Fächer fest.

Bachelor

Insgesamt besteht das Bachelor Studium Psychologie aus zwei Bereichen. Zum einen aus den Grundlagenfächern, in denen du vor allem methodisches und wissenschaftliches Wissen erwirbst. Zum anderen die anwendungsorientierten Fächer, bei denen du dich mit praktischen Problemen und Fragestellungen auseinandersetzt. Hinzu kommen während des Studiums auch Softskills wie Rhetorik oder soziale Kompetenz.

Grundlagenfächer:

  • Grundlagen der Psychologie
  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie 

Anwendungsfächer:

  • Wirtschaftspsychologie
  • Gesundheitspsychologie
  • Klinische Psychologie und Psychotherapie
  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Medienpsychologie
  • Rechtspsychologie

Master

Psychologie studieren im Masterstudium kann dir ganz unterschiedliche Qualifikationen bringen. Denn die Auswahl an Masterstudiengängen ist groß und die Variation der Spezialisierungen ebenso. Neben Gesundheitspsychologie oder Rechtspsychologie gibt es auch Sportpsychologie oder Klinische Psychologie und Psychotherapie. Je nach Schwerpunkt variieren die Inhalte des Studiums. Informiere dich also am besten vorher bei den Hochschulen, welche Inhalte und Schwerpunkte angeboten werden.

Dauer und Verlauf

Bachelor

Ein Bachelor Psychologie hat eine Regelstudienzeit von sechs bis sieben Semestern und endet mit dem Abschluss „Bachelor of Science“. Während der ersten zwei bis drei Semester erarbeitest du dir im Grundstudium die Grundlagen und wichtigen Kompetenzen, auf die du im weiteren Verlauf des Studiums aufbaust. Dann folgen in den Semestern vier und fünf die Spezialisierungen und die Wahl der individuellen Schwerpunkte. Seminare und Vorlesungen mit fachspezifischen Themen stehen auf dem Lehrplan.

Im letzten Semester erstellst du die Bachelor-Thesis. Je nach Hochschule kannst du die Bachelor-Thesis im sechsten oder siebten Semester beginnen. Das kommt darauf an, ob du ein Auslandssemester in dein Studium integrierst.

Du solltest aber wissen, dass in einem Bachelorstudiengang der Psychologie in der Regel ein Praxissemester vorgesehen ist. In dieser Zeit arbeitest du an Projekten mit und sammelst je nachdem auch in Unternehmen Praxiserfahrung.

Master

Der Master der Psychologie dauert vier Semester und am Ende des Studiums erhältst du den akademischen Abschluss „Master of Science“. Während des Studiums vertiefst du dein Fachwissen und die Seminare und Vorlesungen gehen intensiver auf spezifischere Themen ein. Zusätzlich lernst du das wissenschaftliche Arbeiten und arbeitest in der Regel an Projekten mit, um Praxiserfahrung zu sammeln. Die Master-Thesis schreibst du in der Regel im vierten und letzten Semester.

Kosten

Ist Psychologie studieren teuer? Wie hoch sind die Kosten für ein Studium? In der Regel werden an staatlichen Hochschulen und Universitäten Semestergebühren fällig. Diese liegen zwischen 100 und 300 Euro pro Semester, also jedes halbe Jahr. Nur selten werden Einschreibe- oder Verwaltungsgebühren verlangt.

Private Hochschulen hingegen müssen sich vor allem aus den Studiengebühren finanzieren. Daher liegen die Kosten bei 300 bis 670 Euro im Monat. Zusätzlich können einmalige Kosten wie die Immatrikulationsgebühr oder Prüfungsgebühren dazu kommen. Denk auch daran, dass du Lernmaterial oder Fachbücher besorgen musst. Wie hoch diese Kosten sind, hängt davon ab, welche Literatur für einen Studiengang bzw. Fach angeschafft werden muss.

Tipp: Wenn du nicht weißt, ob du die Kosten stemmen kannst, findest du hier Informationen zu Kosten und Finanzierung und zum Stipendium

Studienformen

Psychologie studieren kannst du mittlerweile nicht nur als Vollzeit Studium. Staatliche und private Hochschulen bieten verschiedene Studienformen an. Einen Bachelor Psychologie kannst du zum Beispiel als berufsbegleitendes Präsenzstudium studieren. Dabei findet der Unterricht abends nach den üblichen Arbeitszeiten oder an den Wochenenden statt. Auch ein Fernstudium ist möglich. Das ist besonders praktisch, wenn du vor allem selbst entscheiden willst, wo und wann du lernen möchtest. Du bekommt die Materialien als Download gestellt und hast die komplette Verantwortung für deinen Lernfortschritt.

Karriere

Psychologen werden überall gebraucht. Egal, ob in der freien Wirtschaft oder der öffentlichen Verwaltung. Sie haben sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt und eine breite Auswahl an Tätigkeitsfeldern und Branchen.

Arbeiten kannst du mit einem Abschluss der Psychologie vor allem im Gesundheitswesen, Qualitätsmanagement, der Forschung oder in Therapie-Einrichtungen. Damit du eine erste Übersicht bekommst, haben wir dir hier eine Liste der typischen Arbeitgeber zusammengestellt:

  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Schulen
  • Beratungsstellen
  • Forschungsabteilungen von Hochschulen oder Unternehmen
  • Jugendämter oder Sozialeinrichtungen
  • Personalabteilungen von Unternehmen
  • Selbstständigkeit in einer eigenen Praxis

Wichtig: Auch wenn du ein Psychologie Studium absolviert hast, bist du damit nicht automatisch für den Beruf Psychologischer Psychotherapeut qualifiziert. Die Ausbildung ist noch bis zum Wintersemester 2020 durch das Psychotherapeutengesetz geregelt und ist bis dahin nur mit einem Masterabschluss in Psychologie mit dem Schwerpunkt Klinische Psychologie möglich. Ab dem Wintersemester 2020 wird dann ein eigenständiges Psychotherapie Studium eingeführt und ersetzt den derzeitigen Ausbildungsweg zum Psychotherapeuten.

Gehalt

Das Einstiegsgehalt für Psychologen liegt zwischen 2.500 und 3.200 Euro brutto im Monat. Wenn du kein Einsteiger mehr bist, kannst du zwischen 2.900 und 4.500 Euro verdienen. In Ausnahmefällen sind sogar 6.000 Euro brutto im Monat drin.

Verschiedene Faktoren spielen beim Gehalt zusammen. Zum einen verdienst du in einer kleinen Einrichtung oder Firma meist weniger und zum anderen je nach Region in Deutschland unterschiedlich viel. Außerdem erhöht sich dein Gehalt, wenn du bereits Praktika oder einen Aushilfsjob in einem Unternehmen mit psychologischem Schwerpunkt gemacht hast. Zertifikate verbessern deine Chance auf ein hohes Gehalt ebenso wie die Anzahl deiner Berufsjahre. Hast du also schon Berufserfahrung und besondere Qualifikationen, bringt dir das viele Vorteile.

Tipp: Wenn du im öffentlichen Dienst arbeitest, gibt es bestimmte Besoldungsgruppen, an denen sich dein Gehalt orientiert. Damit fällt dein Gehalt manchmal sogar höher aus als in der freien Wirtschaft.

BerufBrancheUnternehmensgrößeGeschlecht/AlterGehalt
Psychologe/inGesundheitswesenkleinw, 255.556 €
Psychologe/inGesundheitswesenkleinw, 583.387 €
Psychologe/inSoziale Einrichtungenkleinw, 553.377 €
Psychologe/inGesundheitswesenmittelw, 596.302 €
Psychologe/inKrankenhauskleinw, 282.681 €

Quelle: Gehalt.de

132 Hochschulen, die ein Psychologie Studium anbieten

Alle Ergebnisse

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 1)

Was ist Soziales-studieren.de?

Soziales-Studieren.de ist dein Infoportal zum Sozialen Studium. Hier findest du alle Hochschulen, die ein soziales Studium anbieten, sowie ausführliche Infos zu sozialen Studiengängen wie Soziale Arbeit, Pädagogik und Sozialpsychologie.

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de