Schließen

Medizinpädagogik Studium

Bist du für medizinische Inhalte zu begeistern? Hast du Spaß daran, komplexe Thematiken herunterzubrechen und verständlich zu erklären? Mit einem Medizinpädagogik Studium wirst du genau auf diese Aufgabe vorbereitet. Erfahre hier mehr über das Studium, potenzielle Karriere- und Gehaltsaussichten und finde heraus, an welchen Hochschulen du das Fach studieren kannst.

Studieninhalte – Was lerne ich im Medizinpädagogik Studium?

Begeisterung für medizinische Inhalte zeigen und sie anschaulich präsentieren – hierauf wirst du während deines Medizinpädagogik Studiums Stück für Stück vorbereitet. Neben medizinischem Fachwissen über den menschlichen Körper und gängige Krankheitsbilder spielt daher die pädagogische Didaktik eine ebenso große Rolle. Da es dein Ziel ist, nach deinem Studium andere Studierende und berufsbildende Schüler/innen aus unterschiedlichen Gesundheitsfachberufen zu unterrichten, erlernst du die Kompetenzen, mit denen du sie zu verantwortungs- und pflichtbewussten Fachkräften ausbilden kannst. Um guten Unterricht auf fachlich hohem Niveau führen zu können, sollte dieser sorgfältig geplant und vorbereitet werden. Außerdem ist es wichtig, deine Schützlinge hinsichtlich aktiver Mitarbeit zu motivieren, damit sie sich ideal auf ihre zukünftige berufliche Tätigkeit vorbereiten können.

Im Verlauf des Studiums wird dir berufsspezifisches Wissen aus der Erziehungswissenschaft und der Psychologie vermittelt. Darüber hinaus wirst du in verschiedenen fachspezifischen Bereichen geschult, mit denen sich die Medizinpädagogik auseinandersetzt. Hierbei kann es sich um Gebiete handeln, die einen konkreten medizinischen Zusammenhang wie Anatomie und Physiologie haben, ebenso aber um methodische Fächer wie Qualitätsmanagement, Kommunikation und Lehrkompetenz. Eine Auswahl möglicher Inhalte, die dich während deinem Medizinpädagogik Studium erwarten können, haben wir hier aufgelistet:

  • Anatomie Physiologie
  • Innere Medizin
  • Krankheitslehre
  • Gesundheits- und Medizinrecht
  • Public Health
  • Medizinische Soziologie
  • Evidenzbasierte Praxis
  • Ethische Grundlagen
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Kommunikation und Beratung
  • Qualitätsmanagement
  • Fachdidaktik
  • Lehrkompetenz

Alles Wichtige zum Medizinpädagogik Studium:

Medizinpädagogik Studium - Auf einen Blick

Regelstudienzeit

  • Bachelor: 6-8 Semester
  • Master: 4-6 Semester

Gut zu wissen

Der Vollzeit- oder berufsbegleitende Studiengang richtet sich an Berufstätige aus dem Gesundheitswesen, die eine abgeschlossene Ausbildung vorweisen können.

Das Richtige für ...

… alle, die sich für medizinische und gesundheitsbezogene Inhalte begeistern und ihr Wissen gerne vermitteln möchten.

Karrierechancen

Das Medizinpädagogik Studium befähigt Studierende zur Lehrtätigkeit an berufsbildenden Schulen für Gesundheitsberufe und Schulen im Gesundheitswesen.

Passende Hochschulen

Willst du wissen, an welchen Hochschulen du ein Medizinpädagogik Studium aufnehmen kannst? Wirf einen Blick in unsere Hochschuldatenbank, um deine persönliche Wunschhochschule zu finden:

Voraussetzungen - Was brauche ich für ein Medizinpädagogik Studium?

Formale Voraussetzungen

Die wichtigste formale Voraussetzung für ein Medizinpädagogik Studium ist eine berufliche Ausbildung aus dem Gesundheits- oder Sozialwesen, die dich für das Studium qualifiziert – Damit du Schüler/innen und Studierenden gut unterrichten kannst, muss deine medizinische Vorbildung entsprechend hoch sein. Zusätzlich zu dieser Ausbildung benötigst du häufig auch eine Hochschulzugangsberechtigung (HZB), die du unter anderem mit dem Abitur, dem fachgebundenen Abitur oder dem Fachabitur erreichst.

Allerdings nicht immer, denn es ist auch möglich, das Medizinpädagogik Studium ohne Abitur aufzunehmen. Hierfür solltest du den Vorgaben deines Bundeslandes entsprechend – denn Bildung ist Ländersache und wird individuell geregelt – eine vergleichbare Qualifikation vorweisen. Unter anderem kann es sich dabei um die oben bereits genannte abgeschlossene Berufsausbildung plus mehrjährige Berufserfahrung handeln. Kannst du beides vorweisen, sind die Voraussetzungen im Prinzip schon erfüllt. In manchen Fällen findet außerdem noch eine so genannte Äquivalenzprüfung statt, in der geprüft wird, ob die Bewerber/innen sich auf einem ähnlichen Wissensstand befinden.

Die Aufnahmeverfahren an den Hochschulen können unter Umständen eine vollständige Bewerbung mit Lebenslauf und Lichtbild, ein persönliches Vorstellungsgespräch sowie Nachweise über alle bisher erbrachten Leistungen und Fähigkeiten beinhalten. Da sich diese Verfahren aber von Hochschule zu Hochschule unterscheiden können, solltest du dich unbedingt im Vorfeld darüber informieren, welche Vorgaben genau von dir gefordert werden. Wir legen dir einen Blick in unsere Hochschuldatenbank ans Herz, wo du alle Hochschulen findest, an denen ein Medizinpädagogik Studium möglich ist. Von unserer Datenbank aus gelangst du direkt zu den Webseiten der jeweiligen Hochschule und kannst dich über die individuellen Zulassungsvoraussetzungen informieren.

Persönliche Voraussetzungen

Neben den formalen Voraussetzungen können dir einige persönliche Voraussetzungen darüber Aufschluss geben, wie gut du für das Medizinpädagogik Studium geeignet bist. Idealerweise solltest du dich für medizinische und gesundheitsbezogene Themen begeistern und Spaß an der Wissensvermittlung haben. Für letzteres brauchst du gute kommunikative und didaktische Fähigkeiten. Du solltest ein gutes Urteilsvermögen haben, dich von stressigen Situationen nicht aus der Ruhe bringen lassen und andere Menschen gerne motivieren. Darüber hinaus ist es wichtig, durchsetzungsfähig zu sein und selbstsicher aufzutreten.

Karriereaussichten - Wo arbeite ich nach einem Medizinpädagogik Studium?

Mit einem Medizinpädagogik Studium in der Tasche kannst du, vereinfacht gesagt, überall dort arbeiten, wo der Fokus auf Gesundheit und Bildung liegt. Medizinisches und gesundheitsbezogenes Fachwissen wird in den unterschiedlichsten Kontexten vermittelt: Das können berufsbildende Fachschulen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, gesundheitliche Fort- und Weiterbildungsstätten, Krankenhäuser und Institutionen zur Gesundheitsförderung sein. Ebenso kannst du in der Personal- und Organisationsentwicklung von Gesundheitsunternehmen, bei Krankenkassen, Vereinen, Verbänden, Organisationen oder Erziehungs-, Familien- und Jugendberatungsstellen tätig werden.

Wie du siehst, ergeben sich durch deinen Abschluss eine breite Spanne an Beschäftigungsmöglichkeiten. Zu den Aufgaben von Medizinpädagog/innen gehört es, Unterricht für Studierende und Schüler/innen vorzubereiten und ihn durchzuführen. Hier ist es von großer Bedeutung, welche Medien als Hilfsmittel genutzt werden. Auch die Erstellung und Korrektur von Prüfungen wie Klausuren gehört im Rahmen der regelmäßigen Leistungsüberprüfung zu deinen Aufgaben.

Wenn du gerne mehr Details zu sozialen Berufen erfahren möchtest, empfehlen wir dir, unserer separaten Seite einen Besuch abzustatten.

19 Hochschulen, die ein Medizinpädagogik Studium anbieten

Alle Ergebnisse

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00/5 (Abstimmungen: 1)

Noch Fragen zum Thema Studium?

Spamschutz: Schreibe das Wort "soziales" *: